Zum dritten Mal in Folge wurde die Fachspedition beim LEA Mittelstandspreis für soziale Verantwortung als beispielhaftes Unternehmen ausgezeichnet.
Der Preis gilt als bundesweit teilnehmerstärkster Wettbewerb seiner Art und verzeichnet in seinem dreizehnten Jahr einen Teilnehmerrekord von über 300 Bewerbern. Er wird von der Caritas, der Diakonie und dem Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg vergeben und steht unter dem Motto Leistung, Engagement, Anerkennung (Lea).
Schirmherrin ist Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Krauth: „Die kleinen und mittleren Unternehmen aus Baden-Württemberg zeigen mit ihren vielfältigen CSR-Aktivitäten, wie verantwortungsvolles Handeln und erfolgreiches Wirtschaften Hand in Hand gehen.“

Fels erhielt die Auszeichnung für ein breitgefächertes soziales Engagement. Dabei wurde besonders das Engagement bei VITA Assistenzhunde hervor gehoben. Das Unternehmen ermöglicht einer jungen Heidelberger Studentin, die auf den Rollstuhl angewiesen ist, einen Assistenzhund.
 „Assistenzhunde werden von der Krankenkasse nicht gefördert, können aber, wie wir an Katharina und Willow sehen, unheimlich viel an Lebensqualität geben“, erklärt Fels Geschäftsführer Thomas Beck. „Vor gut einem Jahr haben wir einen Beitrag im Fernsehen über Vita gesehen und uns dann entschlossen, ein Team in unserer Region zu fördern. Es ist so beeindruckend und berührend zu sehen, wie Assistenzhunde helfen. Wir sind stolz, mit unserem Engagement bei VITA erneut als beispielhaftes Unternehmen gewürdigt zu werden.“ Unter den ersten Gratulanten war auch Marc Massoth vom Amt für Wirtschaftsförderung Heidelberg.
Regina Hauenstein von VITA e.V. freut sich über die Auszeichnung. „Es ist schön, dass unsere Arbeit in diesem festlichen Rahmen gewürdigt wird.“ Am meisten freut sich aber Katharina, die sich schon seit Ihrer Kindheit einen Assistenzhund gewünscht hat: „Willow ist aus meinem Leben nicht mehr weg zu denken. Sie hilft mir nicht nur praktisch, sondern öffnet mir auch Türen in der Gesellschaft.“